Welche Periodenprodukte verwendest du?

Der Markt für Periodenprodukte boomt! Noch nie gab es so viele Produkte rund um die Periode wie jetzt und wir finden es klasse, dass viele davon sich aktiv dafür einsetzen, unsere monatliche Blutung zu enttabuisieren. Wir haben immerhin 2021 und es wird Zeit, dass Perioden als die stinknormale Sache gesehen werden, die sie sind. Perioden sind gleichzeitig aber super individuell. Stärke und Empfindung variieren total von menstruierender Person zu menstruierender Person. Dementsprechend wollen wir unsere Perioden auch individuell behandeln und genau das Produkt dafür finden, was genau zu uns passt – oder?  

In unserem Test findest du deshalb die altbewährten Klassiker, aber auch neuere Periodenprodukte wie die Menstruationstasse oder Periodenunterwäsche. Sowas gibt’s? Yes! Und die haben auch noch ganz besondere Vorteile (Achtung Nachhaltigkeit!) 

Wir haben für dich alle Periodenprodukte getestet, damit du genau das auswählen kannst, was zu dir passt. Dabei haben wir auf die wichtigsten Faktoren wie Komfort, Auslaufschutz, Style und natürlich auch Nachhaltigkeit geachtet. Das Bluten gehört nämlich zu unserem Leben dazu, aber wie wir damit umgehen liegt ganz bei uns!  

 ____________________________________________ 

Tampons 

Super praktisch, vor allem unterwegs und beim Sport, sind Tampons. Einmal drin fühlst du relativ wenig davon und kannst so ganz unbekümmert deinem Tag entgegengehen.  

Komfort: +

So praktisch Tampons sind, der Komfort ist manchmal so eine Sache. Tampons solltest du im Idealfall zwar nicht spüren. Sie können aber die empfindliche Schleimhaut in der Vagina austrocknen und dann wird das Einführen schonmal echt unangenehm. Wenn du generell zu trockenen Schleimhäuten im Intimbereich, oder auch mal hin und wieder Pilzinfektionen, neigst, solltest du erstmal vorsichtig rumprobieren. Ansonsten haben wir weiter unten aber auch noch tolle Alternativen für dich! 

Sicherheit: ++

Dafür sind sie an Auslaufschutz kaum zu toppen, wenn man die richtige Größe für sich gefunden hat. Die meisten Frauen habe ihre Periode nicht gleich stark an unterschiedlichen Tagen. Wir empfehlen dir daher am besten mehrere Größen zuhause zu haben, damit du immer die optimale für deine individuelle Situation hast. Übrigens: Du solltest trotzdem immer die kleinst-mögliche Tampongröße verwenden, um Bakterien keinen Nährboden zum Wachsen zu geben und Komplikationen wie das (sehr seltene!) Toxische-Schock-Syndrom zu verhindern. Den Tampon auf jeden Fall alle 3 – 4 Stunden spätestens wechseln. 

Style:  ++

Bis auf den kleinen Faden sind Tampons quasi unsichtbar, da sie ja in der Vagina sitzen. Dieser Faden kann im Sommer schonmal zum Nervfaktor werden, wenn man in Badesachen am See chillt (wer kennt es?). Für den Fall kannst du den Faden einfach mit der Schere ein bisschen kürzen, sodass er nirgends rausguckt. Aber selbst wenn: Ist garantiert schon jedem, der oder die Tampons verwendet, passiert. Wir haben nun mal unsere Tage. So what? 

Nachhaltigkeit:  –

Wie alle Wegwerfprodukte tragen leider auch Tampons zu einem Riesen Müllberg bei, der sich jedes Jahr ansammeltZusätzlich dazu werden die meisten herkömmlichen Tampons auch noch aufwändig gebleicht, um so weiß und rein auszusehen. Dieser Prozess ist nochmal eine zusätzliche Umweltsünde. Wir wissen aber auch, dass nachhaltigere Alternativen nicht für jede*n eine Option sind. Falls Tampons also für dich immer noch das beste Periodenprodukt sind, schau dir doch mal nachhaltig produziertere Optionen an! 

 

Binden

Die älteste und altbewerte Methode, um sanft und sicher alles aufzufangen. Gerade für jüngere Menstruierende sind Binden super, um ein Gefühl für die eigene Periode zu bekommen. Außerdem für jede*n, der oder die sich nichts in die Vagina einführen möchte! 

Komfort: +/-

Das kommt so ein bisschen auf die eigenen Vorlieben an. Gerade kleiner und dünnere Binden fühlst du nach ein bisschen Gewöhnung wahrscheinlich kaum noch. Gerade für stärkere Perioden kann es aber schonmal etwas ungemütlich in der Hose werden. Probiere dich einfach aus und kombiniere unter Umständen auch unterschiedliche Produkte so, dass sie zu deinen eigenen Bedürfnissen passen.

Sicherheit: ++

Ähnlich wie bei Tampons ist die Auslaufsicherheit gut, wenn du einmal deine richtige Größe bzw. Aufnahmestärke herausgefunden hast. Auch hier gilt, dass du deine Binde alle paar Stunden wechseln solltest, um alles schön frisch zu halten und dich den ganzen Tag über gut zu fühlen. 

Style: –

Ganz ehrlich? Besonders stylisch sind die meisten Binden eher nicht. Hier ist die Frage, worauf es dir ankommt. Wenn du dir nichts in die Vagina einführen willst und gern einen einfachen Weg haben möchtest, um dein Blut aufzufangen sind Binden perfekt. Und dann ist es ja auch egal, wie es aussieht, oder? 

Nachhaltigkeit: –

Herkömmliche Binden sind ebenso wie Tampons ein Abfallprodukt, das du einmal benutzt und dann entsorgen musst. Allerdings gibt es auch hier mittlerweile schon super Stoffbinden, die genauso saugfähig sind, wie normale, und die du nach dem Benutzen einfach in die Waschmaschine werfen kannst. 

 

Menstruationstasse

Die Menstruationstasse ist, verglichen mit den vorherigen Produkten, noch relativ neu auf dem Markt. Den hat sie dafür innerhalb der letzten Jahre aber im Sturm erobert! Und das mit gutem Grund: Du kaufst dir eine und kannst die dann (hoffentlich) ewig benutzen! Ganz wichtig ist dabei, dass du immer hygienisch mit deiner Tasse umgehst. Heißt: Immer gut Hände waschen, bevor du damit hantierst und die Tasse nach jeder Benutzung (bzw. jeden Tag) einmal gründlich reinigen und für einige Minuten auskochen.  

Komfort: -/+

Menstruationstassen brauchen von allen Methoden wahrscheinlich die längste Probier- und Gewöhnungszeit. Die Tasse erstmal richtig in Position zu bekommen kann gerade am Anfang einige Minuten dauern und manchmal muss man noch ein bisschen drücken und schieben, bis sie richtig sitzt. Einmal in Position spürst du die Tasse aber idealerweise überhaupt nicht – auch nicht beim Sport oder im Wasser. 

Sicherheit: ++

Dementsprechend ist die Tasse auch das auslaufsicherste aller Periodenprodukte – vorausgesetzt, sie wird richtig angewendet. Die Tasse funktioniert mit einem leichten Unterdruck und sitzt dann leicht unterhalb des Muttermundes, wo sie alles Blut gut auffängt. Dafür ist es wichtig, dass sich die Tasse in der Vagina richtig entfaltet. Das spürst du unter Umständen durch ein leichtes „Aufploppen“. Ansonsten kannst du immer zur Sicherheit einmal mit dem Finger um den äußeren Rand der Tasse herumfahren und so fühlen, ob sich die Tasse entfaltet hat und gut sitzt. Danach kannst du sie bis zu 12 (!) Stunden drin lassen und musst dir keine Gedanken mehr um deine Periode machen. Finden wir mega, und der kleine Lernaufwand am Anfang lohnt sich auf jeden Fall!  

Style: +++

Obwohl Perioden zwar wie gesagt nicht versteckt werden müssen, kann es trotzdem angenehm sein, wenn man möglichst wenig davon im Alltag mitbekommt. Ein Riesenvorteil der Menstruationstasse: Sie ist von außen überhaupt nicht sichtbar. Insofern bekommt sie extra Punkte in dieser Kategorie!

Nachhaltigkeit: ++

Ist Bombe! Einmal gekauft hast du die Tasse jahrelang und produzierst während der Zeit deiner Periode keinen weiteren Müll. Die Tasse leerst du nämlich einfach in die Toilette aus, spülst sie mit Wasser aus und fertig. Ein ganz wichtiger Faktor, weswegen wir jede*m das Ausprobieren ans Herz legen wollen. 

 

Periodenunterwäsche

Eine weitere nachhaltige Methode ist die Menstruationsunterwäsche. Ganz genau, mit dieser Unterwäsche musst du dir weder irgendwas einführen, noch ständig irgendwas in deiner Hose wechseln. Menstruationsunterwäsche ist nämlich so designed, dass du einfach hineinbluten kannst – und das den ganzen Tag und ohne Auslaufängste! 

Komfort: ++

Die Unterwäsche kommt, genau wie deine Periode, in unterschiedlichen Größen und Dicken. Wir haben natürlich nicht jede Marke da draußen getestet, aber wir haben insgesamt kaum einen Unterschied zu normalen Panties gefühlt. Wer also Angst davor hat, dass Menstruationsunterwäsche sich wie eine Windeln anfühlen könnte: Diese Angst ist unbegründet. Wir fanden die Wäsche super bequem und man hat sie auch unter enger Kleidung nicht mehr gesehen als normale! 

Sicherheit: ++

Hierbei ist es besonders wichtig, dass man die richtige Stärke und die richtige Form passend zur eigenen Periodenstärke auswählt. An den leichteren Tagen konnten wir eigentlich gut einen ganzen Tag mit der Wäsche rumlaufen und es hat sich nichts feucht angefühlt oder ist daneben gegangen. Gerade für stärkere Tage empfehlen wir dir aber, die Wäsche erstmal in einem „sicheren“ Umfeld zu testen. Wenn du das einmal raushast, ist Periodenwäsche genauso sicher, wie andere Produkte auch. 

Style: +++

Erstaunlich schick! Die Unterwäsche gibt es in unterschiedlichen Formen (Tanga, Bikini, …), Stoffen und Styles. Sieht super aus und steht normaler Unterwäsche in nichts nach. Wir hätten nie gesehen, dass es sich um eine besondere Unterwäsche handelt. Also man sieht das integrierte Pad nicht und fühlt es auch nicht. Top! 

Nachhaltigkeit: ++

Auch wieder super! Klar, du musst am Anfang erstmal in ein paar Panties investieren – aber die hast du dafür dann auch wieder für eine lange Zeit. Beim Waschen gibt es je nach Hersteller einige Punkte, die du beachten solltest. Meist wird empfohlen, mit kaltem Wasser per Hand auszuwaschen und die Periodenunterwäsche dann bei 40 Grad ganz normal in der Waschmaschine mitzuwaschen. Gucke dir vorher aber unbedingt nochmal die Tipps von dem Hersteller deiner Wahl an, damit gehst du auf Nummer sicher. Wir finden, Periodenunterwäsche ist das Geld total wert. Außerdem unterstützen viele der Periodenunterwäschemarken nachhaltige Projekte und setzen sich für die Umwelt ein. Das heißt du tust dir nicht nur selbst etwas Gutes, sondern unterstützt gleichzeitig auch noch die Erhaltung unseres Planeten. Win win, oder?   

 

____________________________________________ 

 

Wir wissen super gut, wie verschieden unsere Körper und besonders unsere Vaginen sind. Es gibt daher überhaupt kein richtig oder falsch für Periodenprodukte. Letztendlich haben alle ihre Vor- und Nachteile und du musst für dich abwägen, was dir wichtig ist. Am wichtigsten ist unserer Meinung nach, dass du dich wohl und sicher fühlst und gut durch deine ganz persönliche Periodenzeit kommst! Vielleicht auch ganz ohne Periodenprodukte? Dann schau dir mal Free Bleeding an!