Richtig lecken? So klappt’s!

Auf einer Skala von 1 bis 10, wie gern wirst du von jemandem geleckt? Jemandem, der das richtig gut und richtig gern macht. Wenn du wie wir auf dem oberen Ende der Skala landen würdest, dann bist du hier genau richtig! Vielleicht war Oralsex aber auch bisher eher nicht so dein Ding und du oder dein*e Partner*in hätten gern ein bisschen mehr Input und Inspiration? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und ein bisschen Plaudern aus dem Nähkästchen ist sicherlich immer hilfreich, um ein paar Infos direkt von der Quelle zu bekommen. Wir haben für dich die besten Tipps rund um’s Lecken zusammengefasst Und die sind für alle Geschlechter interessant, so let’s dive into it! 

Die besten Techniken

Vorweg: Was viele gar nicht wissen, ist, dass das Timing entscheidend ist. Oralsex ist super, um in die richtige Stimmung zu kommen und sich auf alles, was vielleicht noch folgt, vorzubereiten. Lecken kann aber auch genauso super für sich stehen und die Hauptrolle in deiner Session spielen. Ist ja eine veraltete Annahme, dass immer alles auf Penetration hinauslaufen muss, nicht wahr? Trotzdem beginnt, vor allem bei uns Frauen*, die Lust im Kopf! Bringt euch also erstmal in Stimmung, bevor ihr in die Tiefen der Lust abtaucht – mit ausführlichen Berührungen, tiefen Küssen und vielleicht auch der ein oder anderen heißen Hörgeschichte (Großer Geheimtipp für’s Kopfkino!) 

Dazu wollen wir noch sagen: Das hier ist natürlich keine one-size-fits-all Anleitung. Jede Frau* und jede Vagina ist anders und hat unterschiedliche Vorlieben. Im Zweifelsfall also immer lieber einmal fragen – dein*e Partner*in kann dir am besten sagen, was ihr* beim Oralsex gefällt.

Ok, jetzt zu unseren liebsten Techniken! 

1) Auf und ab streichen 

Super für den Anfang, aber auch in Abwechslung mit jeglicher anderen Technik. Deine Zunge ist nämlich noch für viel mehr gut, als nur für die Stimulation deiner Vulva! Anstatt direkt ans Eingemachte zu gehen, kümmere dich erstmal um die umliegenden Körperstellen. Streiche mit deiner Zunge über die inneren Oberschenkel und den unteren Bauch. Viele von uns sind da super empfindlich und Vorfreude ist die schönste Freude, oder? Nähere dich dann langsam ihrer* Vulva und lass deine Zunge langsam an den Seiten auf und ab gleiten. Am besten beginnst du dabei an den äußeren Rändern der äußeren Schamlippen und dringst immer weiter zur Mitte (und der Klitoris!) vor. Versuche dabei, deine Zunge so locker wie möglich zu lassen, sodass sie nicht „spitz“ sondern eher flach und breit ist. Hier geht es darum, deine Partner*in in Stimmung zu bringen und sie sanft auf intensivere Techniken vorzubereiten.  

2) Kreisen 

Nur auf und ab wäre uns ja wirklich irgendwann zu langweilig, nicht wahr? Abwechslung ist das Geheimnis! Nachdem du ihr* also Zeit gegeben hast, sich an das Gefühl deiner Zunge zu gewöhnen, geht es jetzt darum, ihr* Lustlevel weiter zu steigernDer sensibelste Punkt liegt auch beim Oralsex auf der Klitoris. Arbeite dich nun also langsam weiter in diese Richtung vor. Achtung: Viele Frauen* empfinden eine direkte Berührung der Klitoris als Überreizung. Also erstmal abchecken, wie deine Partner*in reagiert und ggfls. lieber indirekt von der Seite stimulieren.  

3) Zunge schnappen lassen 

Jetzt kannst du gern die Intensität ein bisschen steigern. Außer, sie* hat dir vorher signalisiert, dass sie* langsame Bewegungen bevorzugt – dann immer darauf hören. Sie* ist gerade der Star auf der Bühne und du solltest ihrer* Führung und ihren* Wünschen immer folgen, damit ihr zusammen ein tolles Erlebnis genießt. Bei dieser Technik lässt du deine Zunge bestimmt über ihre* Klitoris schnappen. Präziser gesagt, du lässt deine Zunge schnell von oben nach unten über die Klitoris gleiten. Wo wir vorhin von platter und spitzer Zunge gesprochen haben: Jetzt kannst du gern etwas mehr Spannung in deine Bewegungen legen. Diese Bewegung ist super intensiv und wird ihr* bestimmt gefallen. 😉 

Geheimtipp: Finger hinzunehmen 

Diese Technik erfordert ein gewisses Multitasking Talent. Sie zahlt sich aber aus: Viele von uns empfinden zusätzliche Stimulation von innen als besonders lustvoll und intensiv! Wenn du das ausprobieren willst, am besten erstmal nur einen Finger nehmen. Führe den mit der Handfläche nach oben langsam in ihre* Vagina und lege deine Lippen zurück an ihre Klitoris. Jetzt sind ein bisschen Übung und Koordination gefragt, aber der Tipp zahlt sich aus! 

Du hast bestimmt genau wie wir gern etwas Abwechslung im Bett und probierst gern Neues aus! Beim Lecken (und auch bei vielen anderen Techniken) gilt allerdings häufig, dass genau ein Weg nach Rom führt. Damit ist gemeint: Probiere verschiedene Techniken und Intensitäten aus und achte auf ihre* Reaktion. Wenn du erstmal diesen einen Punkt, diesen einen Weg gefunden hast, der sie* richtig in Fahrt bringt – bleib dabei! An der Stelle brauchen wir gezielte und konstante Stimulation. Und wer weiß, vielleicht kommt bald schon der erste Orgasmus? 

____________________________________

DONT’S  

Es gibt Vieles, was du beim Thema Oralsex super machen kannst. Und Vieles, was du lieber sein lassen solltest. Deshalb haben wir hier zuletzt noch ein paar Punkte, damit du direkt loslegen kannst – und jede Vulva beeindrucken kannst.  

  • Wildes Rumgestocher 

Sinnlichkeit und Leidenschaft bedeuten nicht immer schneller, höher, weiter. Bewusste Berührungen sind garantiert immer besser, als auf Teufel komm raus herumzustochern. Auch, wenn du nervös bist: Mach also lieber ein bisschen langsamer und achte auf ihre Reaktion – die wird dich in die richtige Richtung leiten.  

  • Oralsex, obwohl du keine Lust hast  

Für jede Art von Sex gilt: Mach bitte nur, worauf du wirklich Lust hast. Wir merken sofort, wenn du etwas nur uns zuliebe machst und das kann dann für beide die Lust ein bisschen killen. Solche Tage sind voll okay, und wir sind dafür auch niemandem böse (wir kennen die Tage umgekehrt auch). Dann einfach lieber etwas anderes machen und das Lecken auf später verschieben. 

  • Zunge eintauchen 

Die Zunge in die Vagina einzutauchen ist nicht per se ein Don’t. Wer das mag sollte das machen und das auch kommunizieren. Allerdings denkt mal drüber nach: Die meisten Zungen sind nicht wahnsinnig groß und dringen auch nicht wirklich in die Vagina ein. Wir haben auch viel mehr Nervenzellen an der Klitoris, Vulva und am Vaginaeingang. Insofern eine sichere Nummer, sich darauf zu konzentrieren. Vom Zunge eintauchen fühlen wir oft einfach nicht so viel. Aber: You do you! Frag einfach nach, was deine*r Partner*in gefällt. 

____________________________________

 

Du hast bei diesem Artikel total Lust bekommen, dass es sich jemand zwischen deinen Beinen gemütlich macht und seine Zungenfertigkeit erprobt? Dann haben wir für dich hier eine ganz besondere Hörgeschichte – für Singles, Paare und jedes Kopfkino!