Die 5 wichtigsten Tipps für dein erstes Mal Analsex

Die Ansicht, dass Analsex eine rein männliche Fantasie ist, hat sich in den letzten Jahren zum Glück schon verändert. Tatsächlich sind wir Frauen* oft genauso neugierig auf anale Erfahrungen! Nicht ohne Grund: nicht nur unsere tiefsten Fantasien werden dabei angesprochen – wir können auch noch unseren Körper auf eine ganz neue Art und Weise entdeckenAußerdem neue Empfindungen genießen und unter Umständen sogar besondere Orgasmen erleben...  

Aber zum Anfang. Spontan und Analsex gehören nicht unbedingt in denselben Satz, ansonsten könnten unschöne Überraschungen auf dich und dein*e/n Partner*in warten. Nicht nur die Lust darauf, sondern auch eine gewisse Vorbereitung sind nämlich nötig, damit ihr beide euch vollkommen fallenlassen und den Moment genießen könnt.  

Wir haben deshalb für dich einen Guide, mit dem dein erstes anales Abenteuer ganz sicher zur coolen Erfahrung wird!  

1. Die Vorbereitung 

Für alle Zweifler*innen da draußen: Mit der richtigen Vorbereitung musst du dir überhaupt keine Gedanken machen. Normalerweise ist es ausreichend, einige Stunden vorher nochmal auf die Toilette zu gehen. Wem das aber nicht genug Sicherheit gibt, der kann auch eine Analdusche benutzen. Klingt befremdlich? Ist eigentlich eine super einfache Sache! Einfach lauwarmes Wasser einfüllen, vorsichtig auf der Toilette einführen und das Wasser langsam über die Pumpe in deinen After laufen lassen. Dann einfach einige Sekunden warten und wieder loslassen. Danach musst du dir wirklich gar keine Gedanken mehr um unschöne Überraschungen machen und kannst dich ganz deiner Lust hingeben! 

Checkliste: 

  • Nicht zu viel gegessen? 
  • Du musst nicht auf die Toilette?  
  • Falls du dich noch nicht wohl fühlst – nochmal (anal) geduscht?  

Perfekt, dann ab geht’s zu Tipp Nr. 2!   

 2. Gleitgel ist alles 

Schon klar: Mit Gleitgel verbinden viele eine gewisse Hassliebe. In vielen Situationen ist es ein super Hilfsmittel, wenn es mal schnell gehen muss. Andererseits klebt das Zeug oft und der Moment, in dem man es rausholt ist nicht immer der heißeste. Falls du aber Analsex ausprobieren willst: Hab auf jeden Fall welches griffbereit! Anders als deine Vagina hat der Analbereich nämlich keine eigenen Drüsen, die für Feuchtigkeit sorgen. Und die ist essenziell, damit alles reibungslos funktioniert und du dein anales Abenteuer genießen kannst! Besonders Gleitgel auf Silikonbasis ist super dafür, da es nicht in die Haut einzieht und dir so alle Zeit der Welt gibt, um dich ganz auf die neue Erfahrung einzulassen. Falls du noch nicht das richtige gefunden hast, sprich vielleicht mal deine Freund*innen an – die haben möglicherweise schon einige ausprobiert und können dir eins empfehlen! 

3. Die Entdeckung der Langsamkeit  

Dass Analsex grundsätzlich schmerzhaft ist, ist zum Glück ein Mythos! Viele sind allerdings zu euphorisch und wollen zu schnell zu viel. Wer Analsex genießen will, muss vor allem Geduld mitbringen. Der Schließmuskel ist einer der stärksten im Körper und ist praktisch immer angespannt. Es braucht daher einige Zeit, um die empfindliche Region darum herum zu dehnen. Fang vielleicht erstmal mit den Fingern oder einem Toy an, bevor du ans Eingemachte gehst. Wenn dein*e Partner*in dann in dich eindringt, sollte das Stück für Stück sein, damit du genug Zeit hast, dich an das neue Gefühl zu gewöhnen. Falls es doch kurz wehtun sollte: gönnt euch eine kleine Pause und wendet euch vielleicht erstmal anderen Körperstellen zu. 

4. Such dir die richtige Person dafür aus  

Wenn Analsex beim ersten Date dein Ding ist: Go you! Für viele ist das allerdings ein unfassbar intimes Thema, das ein gewisses Maß an Vertrauen und auch Vertrautheit voraussetzt. Such dir also eine Person dafür aus, mit der du dich wirklich wohl fühlst. Außerdem: Jemanden, bei dem du dich 100% selbstbewusst fühlst, auch Nein zu sagen. Denn selbst wenn ihr euch zusammen dafür entscheidet, dass ihr das gern ausprobieren wollt, kann es trotzdem sein, dass es einer von euch es spontan nicht fühlt. Für den Fall am besten vorher schonmal darüber reden. Dann lassen sich eventuelle Unsicherheiten leicht mit einem Lachen aus dem Weg räumen!  

5. Befriedige dich zusätzlich selbst!  

Unser vielleicht wichtigster Tipp: Befriedige dich selbst während dein*e Partner*in in dich eindringt! Ganz ehrlich? Analsex kann sich, vor allem beim ersten Mal, noch ein bisschen befremdlich anfühlen. Deine Klitoris ist in dem Fall dein bester Freund. Wählt also eine Position, in der du sie gut erreichen und so stimulieren kannst, wie es dir gerade gefällt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Löffelchenstellung, bei der dein*e Partner*in hinter dir auf der Seite liegt. So werden jegliche komische Anfangsgefühle oder eventuelle leichte Schmerzen schnell in lustvolle Empfindungen umgewandelt! Übrigens: Manche Frauen* erleben bei dieser Mischung sogar ganz neue Orgasmen oder Squirten sogar! 

                                                                     _________________________________________________________

Ganz ehrlich? Auch mit den besten Tipps kann immer mal ein bisschen was schief gehen. Ist aber gar kein Drama. Um dich an Punkt Nr. 4 zu erinnern: Die richtige Person weiß, worauf sie sich einlässt. Das solltet ihr beide – denn dann können störende Gedanken und Ängste direkt mal beiseitegelegt werden. Am allerwichtigsten für Analsex ist nämlich immer noch Entspannung und, dass du richtig Lust darauf hast!